Mittwoch, 20. April 2016

3 Wochen Dominikanische Republik - Segeleindrücke von Martin Böhringer

14.03.16 - 05.04.16 (Gasteintrag von Martin Böhringer/ Norway)

 
Am 14.03. kam ich in Punta Cana auf der Dom.-Rep. an, um mit Martin 3 Wochen zu verbringen. Mit dem Taxi ging es vom Flughafen zur Marina und nach kurzer Suche fand ich auch die First Step.
On march 14th I arrived in Punta Cana, the Dominican Republic, and spent 3 weeks with Martin. It was easy to get to the marina via an taxi and so I found the First Step quickly. 

Allerdings auf der falschen Wasserseite und musste mit dem Dingi abgeholt werden, nachdem ich mich bemerkbar gemacht hatte. Micha und Petra waren noch 2 Tage da, bevor sie nach Deutschland flogen. Die Marina Cap Cana wurde wie ein mediteranes Dorf um eine Lagune gebaut, mit Bars, Hotels, Läden und Ferienwohnungen. Mit allen Annehmlichkeiten, netten Angestellten und sehr gepflegt.
The only problems was just that I was on the wrong side of the harbor and so I had to be picked up with the Dinghy, after I made notice of myself. Micha and Petra were on the boat for 2 more days, before the flew back home to Germany. The Marina Cap Cana was built like a mediterranean village around the lagoon, with bars, Hotels, stores and appartments. With all amenities, very nice staff and in a very good condition. 

Immer wieder wurden die Bootsbesitzer aufgefordert, vorsichtig zu fahren, da sich gerade Manatis (Seekühe) in der Marina aufhielten.
The marina office warned continuously every boat to drive slowly, because of a Manati that was swimming in the Marina. 
 
Manati in the Marina
 
 
 
Auch die ersten kurzen Segeltörns wurden unternommen, natürlich mit ausgeworfener  Angel und auch gleich die ersten Fische gefangen.

We also did a couple short sailing trips, and of course we had to bring the fishing rod out and caught some nice fishes. 





 
 
 
 

























Nach dem wir es ein paar Tage ruhig angehen lassen hatten, wollten wir dann aber auch etwas vom Land sehen. Wir liehen uns ein Auto, um damit zur Halbinsel Samana im Norden zu fahren. Auf der Fähre zw. Festland und Halbinsel solle die Chance "Buckelwale mit Kälbern" zu sehen sehr groß sein.

After we relaxed the first couple of days, we decided to see more from the country and so we rented a car to drive the the island Samana, in the north. As we were on the ferry to the island and back they said there is a very good chance to see humpback whales with their calves. 





Überraschend gut waren die Straßen auf dieser ca. 150 km langen Tour ausgebaut. In Punta Cana gab es imponierende Countdownzähler für das Ampellicht auf den 4 spurigen Straßen. Auch über Land kamen wir zügig voran. Nur in den Dörfern wurde die Fahrt von wirklich fiesen schlafenden Polizisten (Buckel auf der Straße um langsam zu fahren) ausgebremst, die nur im Schritttempo schadensfrei zu überfahren waren.

Surprising were the streets on this 150 kilometer long trip. Which were really well maintained. In Punta Cana was really impressive, that they had a countdown for the stoplight on a 4 lane road. Also over the country we came froward really quick. Only the little villages were bad, because of the many speed bumps, which held you to drive in walking speed. 

In Sabana de la Mar angekommen, wurden wir am Ortseingang von einem Hühnenhaftigen Farbigen, wild mit den Armen fuchtelnd, zum Anhalten aufgefordert.
Wir hatten allerdings von der hohen Kriminalitätsrate auf der Insel gelesen und übersahen/ umfuhren ihn geflissentlich.
2 Min. später saß er hinten auf einem Moped und bremste uns aus und wir mussten anhalten. Nun gab er sich als Mitarbeiter des Nationalparks zu erkennen. Er geleitete uns zum Fähranleger, um uns zu erklären, dass die Fähre über die Bucht vor 2 Jahren im Sturm gesunken sei. Wir ließen uns spontan zu einer Touränderung überreden, gingen erst in eine Art Informationscenter und danach mit Juan "Montezuma" in ein örtliches Restaurant um lecker Fisch, 
Lobster und Meeresfrüchte zu essen.

As we arrived in Sabana de la Mar, a very big local, waving with his arms, tried to stop us on the entrance of the village. But we heard of the very high crime rate and just pretended, that we didn't see him and drove by. 2 minutes later we saw him, how he passed us on this motorbike and forced us to stop. And then he said, that he is a staff member from the national park. He brought us to the ferry and explained us, that the ferry sank 2 years ago in a storm. So we couldn't use it and we decided to make a change of plans. We went to a touristic center and after that Juan "Montezuma" brought us to an local restaurant to eat some tasty lobster, fish and seafood. 

So gestärkt fuhren wir gefühlte 20 km zum Nationalpark. Die Piste war mit Schlaglöchern und Steinen übersäht und nur im Schritttempo zu schaffen. Mit einem kleinen Kahn ging es durch einen Mangrovenurwald zu Höhlen mit indianisches Malereien und Skulpturen aus nachkolumbianischer Zeit, vorbei an schroff aus dem Wasser ragenden Inseln, zum Regenwaldmarsch.

And so, with new strength, we drove, like we felt it, 20 kilometers to the national park. The street had huge potholes and thousand of stones and so we were only able to drive in walking speed. With a very little boat we drove through the mangroves to hidden caves, wich had still indian paintings and sculptures from the time after the columbian decade. Also we drove by of some tall islands to make a little rainforest walk. 

 







 
 
 



Auf dem Weg lagen die Reste einer alten Eisenbahntrasse, die hier endete und mal Bananen transportierte. Nun wurde sie von einer gemischten Kolonie von Vögeln bewohnt.




Zurück ging es zu Fuß durch den Regenwald. Nach einem schweißtreibenden Fußmarsch durch den Dschungel, mussten wir erst mal ein eiskaltes Bier in der Bar trinken.
On our walk through the forest we found some old railroad tracks that stopped here; they used to transport bananas. Now a mixed colony of birds live there. 
Now we had to walk back through the rain forest again. After a real sweaty food walk through the jungle we first had to drink a cold beer in the next bar.






 

 

"Montezuma", wie er mit Spitznamen hieß, ließ uns die ganzen 6 Stunden, in bestem Englisch, an seinem umfangreichen Wissensschatz teilhaben. Und wir waren am Ende froh, unserem ersten Eindruck von ihm nicht stattgegeben zu haben.
Stattdessen hatten wir einen wunderschönen und lehrreichen Tag gehabt.
"Montezuma", which was his nickname, shared his knowledge, in the best english, for 6 entire hours. And we were happy in the end, that we stopped and didn't let him go because of our first impression of him. Instead we had a wonderful, very instructive day. 





 
 
 
Juan "Montezuma"











Nachdem wir uns eine Woche in Punta Cana erholt hatten, ging es nun los mit dem eigentlichen segeln. Bisher hatte ich als Landratte nur bescheidene Segelerfahrung vom Bodensee. Unser erstes Ziel war die Insel Saona  (Nationalpark), südlich von Punta Cana.
Im Reiseführer wurde uns eine Naturperle in Aussicht gestellt. Darauf freuten wir uns nun, nachdem wir nochmal so ausgiebig die Vorzüge der Zivilisation genossen hatten.
After we relaxed one week in Punta Cana, we started we the real sailing. I only had some sailing experience from the lake Konstanz in Germany. Our first destination was the Island Saona (National park), in the south of Punta Cana. 
The tourist guide said, it is an amazing place. And so we were excited to see that, after we spent a lot of time in the civilization

Nach einem späten Frühstück segelten wir mit Ostwind im Rücken 8 Stunden zur Insel. Im Abendgrauen kamen wir vor der Insel an und der Ausblick war wie vom Reiseführer beschrieben - Palmen, weißer Sandstrand, türkisblaues, klares Wasser.

 
 
 
 



Nach dem ersten Ankermanöver nahmen wir ein Bad, machten uns ein lecker Abendessen und fielen nach 2-3 Bier zufrieden in unsere Kojen.
After a late breakfast we sailed with easterly wind in our back for 8 hours to the island. As we arrived the island during the sunset we discovered, that the view was just like in the tourist guide- palmtrees, white beaches, turquoise blue, clear water.
After our first anchor- maneuver we took a bath in the warm water and made a great dinner. After 2-3 beers we fell satisfied in our beds. 
 
 
 
Am Morgen stellten wir fest, dass wir nicht die einzigen Menschen waren, die von der Insel wussten.
Mit dutzenden Partykatamaranen und Motorbooten, entsprechender musikalischer Untermalung und Motorengeheul, wurden vom benachbarten Touristenort ein paar hundertTouristen zur Insel gebracht. Die Motorboote fuhren in dominikanischer Art in vollem Thempo kreuz und quer um die First Step.
But sadly we realized in the morning, that we weren't the only persons that knew from the island. 
All the tourist from the close cities were transported to the island by dozen party catamarans and motor boats. The motorboats of course had to drive by the first step so close and so fast, that everybody could see it. 

Wir versetzten also unser Schiff zum Abend in eine ruhigere Bucht. Wachten allerdings am Morgen mit einem widerlichen Geruch in der Nase auf, der vom nahegelegenen See, mit dem gedrehten Wind nun zu uns kam. Wir untersuchten die Ursache und fanden einen teilweise ausgetrockneten See, dessen verrottende Algen den Gestank produzierten.
Hier mussten wir also weg, auch wenn es sonst wirklich malerisch schön war.
And so we decided to bring the boat to another, more quiet bay in the evening. But we got woken up by a horrible smell, which came, with the changed wind direction from the closed by lake. We found out, that the lake was almost dried out and all the rotted sea gras produced a horrible smell. 
So we had to leave again, even though it was just beautiful here.





 
Am Abend sah ich noch einen Mantarochen ca. 100 m neben dem Schiff 2 Mal, ca. 1-2m hoch aus dem Wasser springen. 
And in the evening I saw a stingray in about a 100meter distance jump out of the water 2 times, he jumped up like 1-2meters high out of the water. 

Am nächsten Morgen segelten wir also weiter. Der eigentliche Zielhafen war leider vollbelegt, wg. eines Wettfischens.
Wir fuhren also unter Motor wieder ein paar Meilen zurück nach Bajahibe. Auch dort fand ein Fischerfest statt und nach einem ausgiebigen Einkauf verfolgten wir, in der offenen Bar sitzend, das Treiben rund um die Preisverleihung.
Das darauffolgende Feiern wurde erst nach ca. 3 Uhr morgens ruhiger und begleitete uns mit karibischer Partymusik in unsere Träume.
So we decided to sail on the next day. The port we actually decided to go to kicked us out, it was full because of a fishing tournament and so we turned on our engines and drove a couple miles back to the marina in Bajahibe. They also had a fishing tournament there and after a big shopping tour, we found ourself in a bar, where we watched the prize giving. 
The after party just started to become quieter at about 3o'clock in the morning and so caribbean party music sang us asleep. 

Tags drauf liehen wir uns ein Auto um nach Santo Domingo zu fahren, der Hauptstadt der Dom.-Rep.
Wir erlebten, das schon im Reiseführer beschriebene, Verkehrschaos der Metropole.
Bis zu 5 Leute auf den Mopeds, die ohne Rücksicht auf eigene Verluste, durch jede sich bietende Lücke drängend, mit Menschen und Waren vollbeladene Lastwagen und Taxis die jedem Tüv-Kontrolleur die Tränen in die Augen treiben würden.

On the day after we rent us a car and drove to Santo Domingo, the capital of the Dominican Republic. 
We experience the already in the tourist guide mentioned traffic chaos in the metropole. 
Up to 5 persons on a motorcycle  that drove without care through every free spot, cars fully loaded with people and goods and taxis that would bring tears in every member of the association for technical inspections. 



 
 

 
 
 

 








 
 
 
 
 
 
 

Es wurde später als gedacht und so mussten wir bei Dunkelheit zurückfahren. Meine mangelnde techn. Kompetenz ließ uns verfahren und wir fuhren, im Schritttempo, parallel zur eigentlichen Route durch einen ca. 2 km langen Straßenmarkt. Die getönten Seitenscheiben mussten wir unten lassen, so dass sich durch dieses Getümmel fahrend ein gewisses Unsicherheitsgefühl einstellte.
It got later than we thought it would and so we had to drive back in complete darkness. My bad orientation leaded us to drive in walking speed, parallel to the actual road through a 2 kilometer long street market. We had to leave the tanned windows down and so we felt a little insecure driving through this crowd. 

Nun wagten wir uns auf unseren ersten Nachttörn zur Insel  Isla Beata. Wir hatten sehr günstigen Wind, brauchten genau 24 Stunden für die 144 Seemeilen und  meine Seefestigkeit wurde wieder auf die Probe gestellt.
And so we started our first night trip to the Island Isla Beata. We had very good wind, we took exactly 24 hours for 144 nautical miles and I got tested about seasickness. 

Am Nachmittag kamen wir vor der Insel an, suchten einen geeigneten Ankerplatz und wurden auch gleich vom Begrüßungs- Komitee besucht.
But in the afternoon we arrived the Island and we looked for a good anchor spot and got welcomed by a nice committee

Der Kommandeur war an seiner Armeemütze und der coolsten Sonnenbrille leicht zu erkennen. Bei den obligatorischen "Bestechungsbierchen" fragten wir nach Leguanen und Lobster. Das sei kein Problem meinte Komandante und schon vor 7 Uhr am nächsten Morgen wollte uns Njero zur Leguantour abholen. Das verschliefen wir allerdings geflissentlich, um es dann nachmittags nachzuholen. Gegen 10 kam dann schon der erste Fischer, um uns seinen Lobsterfang anzubieten. Die Nachricht der Gringos mit Lobsterhunger, hatte sich also schnell verbreitet.
Bei den Verkaufsverhandlungen zeigte uns der Fischer seine völlig kaputten und mehrfach geflickten Taucherflossen. Und so tauschten wir 5 Lobster gegen ein Paar (fast nagelneue) Flossen.



 




 








Bei unserem Leguanlandgang bekamen wir dann noch einmal 29 Pound frischen Lobster, die wir nun allerdings auch verarbeiten mussten. Das waren 25 Stück! Und der Gesamtpreis von 100,-€ war sensationell.
The commander was easy recognizable on his army hat and the cooles sunglasses of all. On the obligatory corruption-beer we asked questions about lobsters and iguanas. That wouldn't be a problem he said and on the next morning at 7 o'clock there was a guy named Njero that wanted to bring us to the iguanas. But because it was so early we just overslept him and did the trip at noon. At 10 o'clock came the first fisher and wanted to give us his caught lobsters. The message of the gringos with a taste for lobsters got passed around quickly. 
On our discussion about the prize we saw, that the fisher only had one, half broken flipper and so we exchanged 5 lobsters with a new pair of flippers that we had left. 
As we took a look at the iguanas we also got offered 29 pounds of lobsters, which we also still had to prepare. That were 25 lobsters!! And the whole price for it were only 100 euros, sensationell!!! 














 
Nach einigen Stunden abkochen und einfrieren ließen wir uns auch 3 Tierchen schmecken - gegrillt!
 
 
 
 
 
 


















Auf der Insel sahen wir nicht nur Leguane, die zwischen den ärmlichen Behausungen der Fischer herumliefen sondern auch die Überreste eines Gefangenenlagers, des früheren Diktators Trujillo. Wir sprachen noch ein bisschen mit den Fischern, von denen 2 auch ausnahmsweise gut engl. sprachen.
Die Führung hatten wir allerdings in Spanisch und Zeichensprache-sehr lustig.
After a couple hours of cooking and freezing the lobsters we were putting three on the grill and ate them- great, very tasty!
On the island we didn't just see iguanas, that were walking around the poorly build houses of the fishers, but also old pieces of an prison camp of the past dictator Trujillo. 
We talked a little bit with the fishers, from where 2 spoke exceptionally good english. 
But we did the tour only in spanish and sign language, which was pretty assuming. 


Wir hatten dort keinen Handyempfang und kein Internet und feierten so Martins Geburtstag völlig von der Zivilisation abgeschieden, aber nicht minder stimmungsvoll!
Wir genossen noch 2 Tage in dieser malerischen Karibikkulisse, bevor wir uns auf den Weg zurück machten. Die widrigen Winde machten allerdings einen ungeplanten Zwischenstop in Barahona nötig. Dort besuchten wir einen quirligen Markt, auf dem alles Obst und Gemüse der Karibik zu wirklich niedrigen Preisen zu bekommen waren.
Wir kauften uns auch noch mal ein paar Kilo der leckersten Bananen der Welt.
We had no service there for our phones and no internet and so we celebrated Martins birthday totally separated from the civilization, but still in a great atmosphere!!!
We enjoyed 2 days on this beautiful peace of scenery before we headed back. The bad winds forced us to make a stop in Barahona. Where we visited a little market, that offered all fruits and vegetables from the caribbean to very cheap prizes. 
We also bought a couple kilograms of the best bananas on the world. 















Nach einem letzten Bad  machten wir uns auf zu unserer 2. Nachtfahrt. Es wurde sehr unruhig und die Winde wechselten um z.T. 180 Grad. Durch das Kreuzen am Wind haben wir 50% mehr Strecke gesegelt.
Die Eindrücke allerdings - Unbeschreiblich !!!
After a last swim we started our second night sail. But because of the wind that changed direction of up to 180 degrees the night was really uncomfortable. Because we had to change out sailing directions so often, we sailed 50% more miles, than calculated.
But the impressions - indescribable!!! 
 
Der Mond geht zu dieser Zeit erst nach Sonnenaufgang auf. Die Nacht ist also stockdunkel, nur von Sternen beleuchtet. Jedes mal, wenn das Schiff in die Wellen fährt erzeugen tausende Mikroorganismen ein Meeresleuchten, dass wirkt als würde man durch ein Meer von Glühwürmchen fahren.
Irgendwann gesellten sich noch Delfine zu uns, die Gespenstern gleich aus der Bugwelle heraus, auf Jagd nach Fischen waren.
The moon, at this time, only rises as the sun rises too. Which makes the night absolutely dark and lightens up the stars. Every time, when the boat sails into the waves it makes the water to lighten up, which looks like you sail trough a ocean of fireflies. 
And suddenly dolphins joined in that jumped out of the wave in front of the boat to catch some fishes. 

Ich saß am Steuerstand und konnte überhaupt nicht genug bekommen von dieser lauen Nacht, als ich einen nassen Schlag gegen die Füße bekam. Nanu !, es war aber nichts zu sehen. Aber schnell bekam ich einen Fischgeruch in die Nase und schaute noch einmal nach. Und da lag tatsächlich ein zappelnder fliegender Fisch, der ca. 1,5m hoch über Wasser, gegen meine Füße geflogen war.
I sat on the rudder and couldn't get enough from the night, as I got hit on my feet. Hmm?! There was nothing to see. But soon I smelled something that smelled like a old fish indeed, there was a little, flying fish laying around, that jumped up 1,5 meter against my feet. 



Gegen Mittag kamen wir in Boca Chica an, in der Marina Zarpar wo wir schon einmal waren. Wir mochten diese Marina  nicht. Der Menschenschlag war sehr speziell und das dominikanische System des Trinkgeldes wurde dort unverschämt auf die Spitze getrieben. Jede kleine Selbstverständlichkeit sollte dort extra bezahlt werden.
 
At the afternoon we arrived Boca Chica, in the Marina Zarpar were we have been before. We didn't really like this marina. The people there are very special and the dominican system of corruption is really on the top there. You have to pay vor every little thing and its absolutely outrages. 

Nachdem es ein paar Stunden gekostet hatte, die Busverbindung zurück nach Punta Cana herauszubekommen fuhren wir am nächsten Tag mit einem Leihwagen noch einmal nach Santo Domingo.
Der Bus fuhr tatsächlich und pünktlich. Nach einer abenteuerlichen Fahrt in einem die dominikanische Autobahn rasenden Bus, kam ich am Flughafen an.
Es gäbe da noch die Geschichte eines lustigen Toilettenbesuchs im Bus,- die ist aber vielleicht etwas zu intim...
After it took us a couple of hours to find a bus connection back to Punta Cana we drove on the next day with the car to Santo Domingo again. From where the bus is supposed to drive off. 
The bus actually drove and it was on point. After an very adventures drive in a bus on the dominican highway I arrived at the airport. 
There would also be a good story from a funny toilet-visit in the bus, - but I guess that is too intimate... 

Nun ordne ich Bilder und Erinnerungen an eine fantastische Zeit an Bord der First Step...
Now I am selecting my pictures and memories from my fantastic time on board of the First Step.... 





















Martin Böhringer



 

Kommentare:

Helga Kl. hat gesagt…

Hallo lieber Martin Bö. Das war ja mal wieder ein richtig schöner und lingeressanter Blog. Danke dafür. Schön, was Ihr so erlebt. Die Selt dort ist schon eine ganz andere als unsere hier! Hoffe, Du bist wieder gut zu Hause gelandet und kannst Dich wieder eingewöhnen in den Alltag! Viele Grüße aus Eutin und Euch Micha und Martin schöne Weiterfahrt und viel Spaß Richtung Bahamas 😘 Und immer ordentlichen Wind aus der richtigen Richtung ! Eure auf den nächsten Blog ganz erwartungsfrohe Mama und Oma und Helga

Anonym hat gesagt…

Moin Moin,
Auf dem Weg in die Südsee.... allerdings in die dänische... Sind wir vom Azorenhoch nicht gerade verwöhnt. Heute sind wir in Arnis bei strömenden Regen eingelaufen. Zum Glück gibt es Strom am Steg, so dass wir den Heizlüfter laufen lassen können. Mit solchen Problemen müsst ihr euch noch nicht rumschlagen. Aber auch ihr kommt dem grausigen, Deutschen Wetter immer näher. Aber wer soviel Sonne und schönes Wetter wie ihr genießen durfte, der freut sich bestimmt auch mal wieder auf Regen.
Wo geht eure Reise von den Azoren nun hin? Wir wünschen euch auf jeder Seemeile noch viel Spaß und auch Vorfreude auf Zuhause

Viele Grüße von den Schorndorfern
Karin und Michael